30.10.2019

Taylor erwartet Reaktion in Ludwigsburg

Taylor erwartet Reaktion in Ludwigsburg

„Unsere Antwort auf das enttäuschende Bamberg-Spiel muss eindeutig ausfallen und lauten: mehr Ballbewegung, mehr Teamplay.“ Mike Taylor erwartet eine Reaktion seiner Hamburg Towers, wenn am Freitag, 1. November, um 15 Uhr Sprungball bei den MHP RIESEN Ludwigsburg ist.

„Wir können und müssen deutlich besser spielen.“ Vor allem: müssen. Denn ansonsten helfen gegen den mit vier Siegen aus fünf Partien stark gestarteten Tabellenfünften der easyCredit Basketball Bundesliga auch an Allerheiligen keine Stoßgebete. Der in Baden-Württemberg begangene Feiertag ist im Übrigen der Grund für die für einen Wochentag erstaunlich frühe Tip-Off-Zeit. „Großartig“, findet Taylor, „denn für Familien ist das optimal.“ Ebenso erfreut ist der stolze Vater des sportbegeisterten Lukes über den anstehenden Auswärtstrip, den die Hamburger erstmalig mit dem Zug antreten. „Er kommt zur richtigen Zeit und gibt uns die Möglichkeit zusammenzuwachsen.“

Bei den Schwaben, die zuletzt bei Schlusslicht BG Göttingen mit 83:77 gewonnen haben, scheint die Chemie indes bereits zu stimmen. Und das trotz Kaderumbauten während der Saison. David Brembly verließ Ludwigsburg am Dienstag in Richtung SYNTAINICS MBC, Guard Marcos Knight kam erst vor zwei Wochen und bulldozerte sich mit seiner physischen Spielweise direkt an die Spitze der BBL-Topscorer-Liste (21,5 Punkte pro Spiel). Dort rangiert er gleich vor seinem Backcourt-Partner Khadeen Carrington (20,2 PpS). Ebenfalls überzeugend agiert Forward Tanner Leissner (13 PpS), der vergangene Saison noch Seite an Seite mit Towers-Wing Kevin Yebo in Ehingen spielte. Regie im Ensemble von Trainer John Patrick führt Allrounder Nick Weiler-Babb (12,8 PpS/6,6 Rebounds pro Spiel/5,4 Assists pro Spiel), dem bereits ein Triple Double gelungen ist. Es wird deutlich: Der Playoff-Kandidat glänzt vor allem durch die fünftbeste Offensive der Liga (121,5 Punkte pro 100 Angriffe).

„Ludwigsburg hat mehrere Jungs, die sich ihren eigenen Wurf kreieren und das Herz der Verteidigung attackieren können. Knights Kombination von Power und Skills am Ball ist verdammt gut, Weiler-Babb gefällt mir als groß gewachsener Playmaker. Uns erwartet ein athletisches Team, das in der Transition aufblüht“, warnt Taylor. Kopfzerbrechen bereitet dem US-Amerikaner zudem die Defensive des Gastgebers. Im typischen Patrick-Stil verteidigt der Vorjahreszehnte druckvoll über das ganze Feld. Aber: „Wir sind darauf vorbereitet.“

Besondere Bedeutung wird das Match für Energizer Malik Müller und Topscorer Heiko Schaffartzik haben, die beide schon im Riesen-Trikot aufgelaufen sind. Schaffartzik gelang für Ludwigsburg sogar seine BBL-Karrierebestleistung von 27 Punkten, die er am 9. März 2008 auflegte. Müller hütete dagegen vor dem Duell mit seinem Ex-Klub krankheitsgeschwächt das Bett, sollte jedoch rechtzeitig wieder gesund werden.

Der verhältnismäßig frühe Spielbeginn schreit geradezu nach einem vorzeitigen Feierabend am Brückentag. Ein guter Grund, um zum Public Viewing ins Hamburger Ding, Nobistor 16, zu gehen. Einlass in Hamburgs coolstem, sportlichstem und modernstem Co-Working-Space ist um 14 Uhr. Interessierte sind ab zehn Euro dabei, das Freigetränk geht aufs Haus. Ansonsten besteht die Möglichkeit, das Nord-Süd-Aufeinandertreffen wie üblich im Livestream auf www.magentasport.de zu schauen.

So 22. Dezember 19

vs. ALBA BERLIN

Do 26. Dezember 19

@ Telekom Baskets Bonn

So 29. Dezember 19

vs. RASTA Vechta

So 05. Januar 20

@ EWE Baskets Oldenburg