24.04.2019

Packende Serie wandert wieder nach Chemnitz

Packende Serie wandert wieder nach Chemnitz

„Hier spielen die beiden besten Mannschaften der ProA gegeneinander“, war Rodrigo Pastore, Trainer der NINERS Chemnitz, nach dem zweiten Duell seiner Mannschaft mit den Hamburg Towers überzeugt. Und, ohne den anderen beiden Halbfinalisten aus Heidelberg und Nürnberg zu nahe zu treten: Diese These wird eindrucksvoll untermauert, denn die beiden Aufstiegsaspiranten liefern sich bislang eine absolut packende Serie auf Augenhöhe. In dieser wird in Spiel drei, das am Freitag, 26. April, um 19.30 Uhr in Chemnitz steigt, zwangsläufig wieder einer der Kontrahenten vorlegen. Die Norddeutschen hoffen, dass sie es sind, die die Tür in die Bundesliga damit ganz weit aufstoßen würden.

Es bedurfte eines Buzzerbeater-Dreiers von Beau Beech, um die widerspenstigen Sachsen mit 81:78 niederzuringen. Der passende Abschluss eines atmosphärischen und spannungsgeladenen Abends. Nachdem die Towers dreimal deutlich in Rückstand geraten waren, behielten sie am Ende doch die Oberhand. „Meine Jungs waren erstaunlich resilient und haben immer einen Weg gefunden, um ins Spiel zurückzukommen. Aber auch Chemnitz hat nie aufgegeben. Hier spielen zwei Teams, die extrem hart arbeiten“, sagt Hamburgs Headcoach Mike Taylor.

Mitentscheidend für den Erfolg war die diesmal vergleichsweise geringe Anzahl an Ballverlusten, nämlich nur neun, die sich die Norddeutschen leisteten. Zudem avancierte Jannik Freese im Dunstkreis von Beechs Gamewinner und der Pass-Magie von Justus Hollatz zum unbesungenen Helden. Dabei war der Center (19 Punkte) von keinem seiner Gegenspieler in den Griff zu kriegen. Taylor verfügt erneut über einen vollzähligen Kader und hofft auf treffsicherere Leistungen von Malik Müller und des zuletzt formschwachen Drew Barham. „Mit Drew müssen wir einfach nur Geduld haben. Er wird bald wieder der sein, der er in der regulären Saison war“, ist sich sein Coach sicher.

Vor Ort wird per Livestream aus der Richard-Hartmann-Halle berichtet. Die Übertragung auf www.airtango.live beginnt gegen 19.15 Uhr.

Saison 19/20 für Towers vorzeitig beendet