20.11.2021

Geschwächte Towers unterliegen in Crailsheim

Ohne Big Men unterliegen die Hamburg Towers bei den HAKRO Merlins Crailsheim deutlich mit 90:73 (17:18, 30:51, 68:51). Justus Hollatz verzeichnet eine neue persönliche Bestleistung.

WIE LIEF’S Die Vorzeichen vor dem Duell der zuletzt heißesten BBL-Teams hätten schwieriger nicht sein können. Maik Kotsar machte sich planmäßig mit seiner Schulterverletzung gar nicht erst auf die Reise nach Crailsheim, Eddy Edigin fiel kurzfristig mit einem im Abschlusstraining erlittenen Nasenbruch aus. Punkte gab es in den ersten vier Minuten dennoch nur in Korbnähe. Justus Hollatz sorgte mit dem ersten Dreier der Partie für einen vorübergehenden Führungswechsel, räumte im Anschluss Ex-Teamkollege TJ Shorts mit einem Highlight-Block ab. Dennoch fehlte den Towers durch den Ausfall der beiden Big Men die gewohnte Abstimmung. Weil sich die Crailsheimer im ersten Viertel jedoch ungewohnt unsicher aus der Distanz präsentierten (0/9), gehörte die Führung nach den ersten zehn Minuten dem Team von Pedro Calles. Den Beginn des zweiten Abschnitts diktierten dann erstmal die Hausherren, die Towers blieben fast drei Minuten punktlos. Der Hamburger Head Coach wirkte entsprechend unzufrieden, nahm die Auszeit und justierte nach. Vier schnelle Zähler von Justus Hollatz ermöglichten den kurzzeitigen Anschluss, ehe Shorts mit dem ersten Crailsheimer Dreier die Hypothek auf sechs Zähler anwachsen ließ. Zwei weitere Distanztreffer der Hausherren, die auch das Rebound-Duell deutlich dominierten, brachten den ersten zweistelligen Rückstand des Abends. Mit finsterer Miene forderte Pedro Calles die nächste Unterbrechung. Doch auch die konnte das Merlins Momentum nicht unterbrechen. Bis zur Halbzeit zogen die Gastgeber auf 21 Punkte davon. Angesichts des hohen Rückstandes starteten die Hamburger mit einer defensivorientierten Aufstellung in die zweite Hälfte und verkürzten nach zwei Ballgewinnen und Dreiern von DiLeo, Christen und Hollatz auf 13 Zähler. Nach dem dritten Distanztreffer endete die Drangphase jedoch abrupt, Crailsheim erhöhte die Hypothek erneut. Zu viel für den gebürtigen Hamburger Hollatz, der voranging und mit sechs weiteren Punkten die nächste Aufholjagd einleitete. Doch erneut wurde das Momentum, diesmal von einer fehlerhaften Uhr, gestoppt – 17 Zähler trennten die Kontrahenten nach drei Vierteln. Spätestens nachdem der Rückstand nach drei Minuten im Schlussabschnitt auf 23 Punkte angewachsen war, war nicht nur den rund 2000 Zuschauern in Hohenlohe klar, dass der Sieger der Partie bereits vorzeitig feststand. In den verbleibenden Minuten, die Osaro Jürgen Rich noch für vier Punkte nutzte, trudelte die Partie mit etwas Auf und Ab aus. In der Schlussminute gelang den Towers noch einmal Ergebniskosmetik – in der letzten Sekunde setzte Robin Christen den Schlusspunkt.

TOWERS-STATS Hollatz (18, 3 Ass., 3 Stl.), Homesley (11, 5 Reb., 3 Ass., 3 Stl.), Christen (9), Meisner (8, 6 Reb. 3 Stl.), J. Brown (6), McCallum (6, 4 Reb., 3 Ass.), Z. Brown (4), Rich (4), Hinrichs (4, 5 Reb.), DiLeo (3)

Der 20-jährige Justus Hollatz ging auch in schwierigen Phasen als Leader voran. | Foto: dieLICHTBUILDER

DUELL IM FOKUS Justus Hollatz vs. TJ Shorts. Im vergangenen Jahr führten beide Guards gemeinsam Regie bei den Towers. Heute begegneten sich beide erstmalig im direkten Duell. Und der gebürtige Hamburger Hollatz stand seinem US-Pendant, der während und nach der Partie mit vereinzelten MVP-Rufen bedacht wurde, in nichts nach. 23 Punkte und 8 Assists leuchteten am Ende der Partie neben Shorts Namen auf der Anzeigetafel, Justus Hollatz verbuchte 18 Zähler, lieferte drei Anspiele passgenau auf seine Teamkollegen. Während Short das Gros seiner persönlichen Stats bereits in der ersten Halbzeit auflegte, lieferte Justus ganz starke Minuten nach dem Seitenwechsel.

TOWER OF THE GAME Die 18 Punkte von Justus Hollatz bedeuten eine neue persönliche Bestleistung für den Hamburger Jung. Gleich zwei Mal lieferte der Youngster mit starken defensiven und offensiven Aktionen nach dem Seitenwechsel die Initialzündung für eine Aufholjagd. Dass der 20-Jährige im Anschluss an die Partie zudem ehrliche Worte für die dritte Saisonniederlage fand, unterstreicht die Entwicklung, die der letztjährige Nachwuchsspieler des Jahres bei den Hamburg Towers bereits genommen hat.

WHAT’S NEXT Für die verletzungsgeplagten Hamburg Towers stehen nach der Rückkehr in die Hansestadt erst einmal vier freie Tage auf dem Plan. Nach den intensiven vergangenen Wochen gilt es für das Team von Pedro Calles, die Energiereserven für den Jahresendspurt wieder aufzuladen. Für Justus Hollatz geht es indes gleich weiter nach Nürnberg. Dort trifft sich der 20-Jährige mit der deutschen Nationalmannschaft, um sich auf die zwei WM-Qualifikationsspiele gegen Estland (25.11., 19 Uhr) und in Polen (28.11., 20 Uhr) vorzubereiten. Im Anschluss an das zweiwöchige Nationalmannschaftsfenster geht es für die Hamburg Towers mit einem Heimspiel gegen Pokal-Halbfinalist Basketball Löwen Braunschweig (05.12., 15 Uhr). Tickets für diese Partie und alle weiteren Spiele in der easyCredit Basketball Bundesliga und im 7DAYS EuroCup gibt es ausschließlich hier im Online-Ticketshop.

Die beiden ehemaligen Teamkollegen Justus Hollatz und TJ Shorts lieferten sich ein sehenswertes Duell. | Foto: dieLICHTBUILDER

KURZER SCHNACK NACH DEM SPIEL

JUSTUS HOLLATZ: „Ich glaube, es hat heute an der Einstellung gelegen, die Intensität hat gefehlt. Crailsheim hat jeden Loose-Ball bekommen, wir haben nicht genug gekämpft, immer wieder die Köpfe hängen lassen. Das können wir nicht machen. Wir haben keine Energie gebracht, waren schon zu Halbzeit mit 20 Punkten hinten. Pedro hat uns in der Pause gesagt, wir sollen versuchen, langsam wieder zurückzukommen. Dann gab es die Situation, in der die Wurfuhr zurückgestellt wurde, wir einen Korb kassiert haben. Da sind wir erneut ins Hintertreffen geraten. 17 Punkte im letzten Viertel aufholen zu müssen, ist super schwer. Wir haben zwar versucht in der zweiten Hälfte zurückzukommen, das ist hier jedoch nicht einfach. Dass wir nicht aufgegeben haben, ist das einzige Positive, was wir heute mitnehmen können.“

PEDRO CALLES: „Gratulation an Crailsheim zum verdienten Sieg. Es war ein ausgeglichenes Spiel für zehn Minuten. Ab dem zweiten Viertel mussten wir uns schweren Situationen stellen, die wir nicht bewältigen konnten. Wir sahen in diesem Spiel nicht gut aus. Aber trotz des Resultats bin ich bin stolz auf meine Spieler, sie haben trotz der Niederlage guten Charakter gezeigt.“

BLCKFRDY: 10% AUF ALLE EUROCUP SPIELE