30.11.2017Towers treffen auf Kirchheim

In der edel-optics.de Arena haben die Hamburg Towers in dieser Spielzeit noch nicht verloren. Diese Serie soll in der sechsten Heimpartie der Saison gegen den VfL Kirchheim Knights ausgebaut werden. Der Playoff-Halbfinalist des Vorjahres gastiert am Samstag, 2. Dezember, um 19.30 Uhr in Wilhelmsburg.

Mit einer 6:5-Siegbilanz rangieren die Ritter auf dem neunten Platz. Ein trügerisches Tabellenbild, denn die Gäste aus Kirchheim unter Teck südlich von Stuttgart haben mit überraschenden Resultaten aufhorchen lassen und gelten als sicherer Anwärter auf die Meisterrunde. So ist es dem Team des finnischen Trainers Anton Mirolybov als bislang einziger Mannschaft gelungen, den souveränen Spitzenreiter Crailsheim Merlins in die Knie zu zwingen (73:71). In den vorangegangen fünf Begegnungen wechselten sich Sieg und Niederlage in schöner Regelmäßigkeit ab. Zuletzt triumphierten die Knights daheim mit 75:68 über die Uni Baskets Paderborn.

Maßgeblich an den Erfolgen beteiligt ist das starke Guard-Duo um Charles Barton (16,2 Punkte pro Spiel/6,2 Assists pro Spiel) und Corban Collins (13,4 PpS). Der Schwede Barton, vorige Saison in der easyCredit Basketball-Bundesliga in Diensten von s.oliver Würzburg, ist drittbester Scorer und Vorlagengeber der ProA. Collins, frisch vom College in seine Profikarriere gestartet, kann jederzeit heißlaufen. Andreas Kronhardt (13,8 PpS/6,7 Rebounds pro Spiel) zählt zu den routiniertesten Centern und besten deutschen Spielern der 2. Bundesliga und zeichnet gemeinsam mit Keith Rendleman (7,6 PpS) hauptverantwortlich dafür, dass Kirchheim das drittbeste Rebounding-Team (37,8 RpS) ist.

„Kirchheim hat äußerst starke Guards, und zudem besitzen sie mit Kronhardt und Rendleman eines der erfahrensten Duos unter dem Korb“, sagt Hamed Attarbashi. Der Towers-Headcoach muss am Samstag voraussichtlich auf Lucas Gertz (Gehirnerschütterung) und René Kindzeka (Abszess) verzichten. Die zuletzt angeschlagenen Lars Kamp, Justin Raffington, Stefan Schmidt und Greg Logins sind unter der Woche wieder ins Training eingestiegen.

Towers verlängern mit Darley

Der Ende November auslaufende Vertrag mit Will Darley ist um einen weiteren Monat verlängert worden. „Aufgrund der angespannten Situation auf den großen Positionen haben wir uns dazu entschlossen, Will bis zum Jahresende zu behalten. Er ist ein Spieler mit viel Potenzial“, begründet Marvin Willoughby, sportlicher Leiter der Towers, die Entscheidung. Darley hat es in elf Partien bis dato auf durchschnittlich 3,4 Zähler gebracht und kann insbesondere von der Dreierlinie brandgefährlich sein. Seinen stärksten Auftritt absolvierte der Power Forward beim 111:84-Erfolg gegen Phoenix Hagen, bei dem er 12 Punkte erzielte und fünf Rebounds einsammelte.