27.01.2018

Towers müssen sich Kirchheim beugen

Die Hamburg Towers haben einen erneuten Rückschlag erlitten. Beim VfL Kirchheim Knights unterlagen die Norddeutschen knapp mit 82:87 (63:63, 45:48, 21:22). 17 Punkte von Anthony Canty und 15 von Hrvoje Kovacevic genügten für die Mannschaft von Headcoach Hamed Attarbashi nicht.

Canty, Kovacevic, Jonathon Williams, Greg Logins und Jannik Freese sollten es zu Beginn für die Gäste richten – was gelang. Nach fünf Minuten hatte sich Hamburg leicht auf 11:8 abgesetzt. Doch die Ritter wussten zurückzuschlagen. Vor allem Kirchheims Kapitän Tim Koch und Logins schaukelten sich gegenseitig von der Dreierlinie hoch. Zum Viertelende wiesen die Gastgeber die etwas bessere Trefferquote auf und lagen folgerichtig knapp mit 22:21 in Führung.

Auch im zweiten Spielabschnitt hielten beide Rivalen das Tempo hoch. Auffällig: Die Türme der Towers avancierten immer wieder zu Garanten in der Schlacht. Sowohl Freese als auch der gut aufgelegte Enosch Wolf bereiteten den Schwaben in unmittelbarer Korbnähe Kopfzerbrechen. Das traf auf der Gegenseite allerdings ebenso auf den weiterhin bestechenden Koch sowie Keith Rendleman zu. So gelang es dem Attarbashi-Kollektiv nicht, sich zur Pause abzusetzen. Stattdessen behauptete Kirchheim den minimalen 48:45-Vorsprung.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den 900 Zuschauern in der Sporthalle Stadtmitte das gewohnte Bild: Partout gelang es keiner Mannschaft, einen Wirkungstreffer zu landen. Hatten die Towers mal eine Schwachstelle in der Ritterrüstung ausgemacht, fanden die Hausherren dennoch recht unbeeindruckt davon die passende Antwort. Die Partie wurde nun hitziger, auf beiden Seiten wurden technische Fouls verteilt, die Defensivleistung intensivierte sich. Williams egalisierte den Rückstand gegen seinen Ex-Klub vor dem entscheidenden Viertel wieder (63:63).

Auf die Führung mussten die Wilhelmsburger jedoch weiterhin warten. 4:16 Minuten, um genau zu sein. Dann war es so weit, als Kovacevic nach einem Offensivrebound zum 69:68 vollendete. Doch die Freude währte nur kurz, da Koch im Gegenzug aus der Distanz erfolgreich abschloss. Der Routinier der Ritter setzte Lanzenstiche, wann immer die Towers aufgeschlossen hatten. Dann begann eine Schlussphase, die in den zwei finalen Minuten an Dramatik kaum zu überbieten war. Zunächst traf Kovacevic von der Dreierlinie zum 77:76, Corban Collins konterte zum 79:77, bevor Canty wieder für Drei einnetzte. Knights-Spielmacher Charles Barton hatte aber noch einen Pfeil im Köcher, indem er per Korbleger das 81:80 besorgte. Nach Freiwürfen auf beiden Seiten hatte Kovacevic nochmals die Chance auf den Ausgleich, verpasste von jenseits der 6,75-Meter-Linie allerdings knapp.

„Kirchheim hat eine der besten Partien der Saison abgeliefert und uns daher besiegt, obwohl wir im Angriff ein gutes Spiel gezeigt haben. Letztlich haben wir einige einfache Körbe zu viel zugelassen“, fasste Attarbashi das Match zusammen.

Hamburg Towers: Freese (10 Punkte), Fritze, Canty (17), Wolf (14) Kovacevic (15), Kindzeka, Vrabac, Gertz, Williams (14), Logins (12).

Wieder daheim treten die Towers am Samstag, 3. Februar, gegen die starken PS Karlsruhe LIONS an. Karten für die um 19.30 Uhr beginnende Begegnung in der edel-optics.de Arena gibt es hier: https://hhtowers.wlec.ag/hamburg-towers-ps-karlsruhe-lions-tickets-80.html#tour20