11.11.2017Towers erstmals in Baunach erfolgreich

Die Hamburg Towers haben zum ersten Mal bei den Baunach Young Pikes gewonnen. In einer bis zum Schluss spannenden Begegnung gingen die Norddeutschen mit 77:69 (63:47, 38:36, 19:16) als Sieger vom Parkett. Jonathon Williams (20 Punkte), Anthony Canty (19) und Greg Logins (16) waren die Garanten für den Erfolg.

Ohne den durch einen Magen-Darm-Infekt flachliegenden Enosch Wolf begannen die Hamburger mit Canty, Hrvoje Kovacevic, Williams, Logins und Justin Raffington. Dieses Quintett startete ausgezeichnet in die Begegnung. Ehe Baunach erstmals scorte, hatten sich die Gäste bereits einen 13:0-Vorsprung erspielt. Maßgebend dafür waren die physische Überlegenheit und eine gute Dreierquote (4/6). Bis zum Viertelende machten aber auch die „jungen Hechte“ Beute und kamen auf 16:19 heran.

Eine frühe Auszeit von Attarbashi im zweiten Abschnitt sorgte dafür, dass allmählich wieder Struktur ins Hamburger Spiel kam. Dennoch benötigte es Zeit, die erste fränkische Führung zu verkraften. Canty ging für die Towers voran und war hauptverantwortlich für das knappe 38:36 zur Halbzeit.

Mit einem linkshändigen Dunking setzte Rechtshänder Raffington unmittelbar nach dem Seitenwechsel ein Ausrufezeichen. Logins legte per Alley-Oop-Slam auf Williams-Pass nach, und es wirkte wie ein Weckruf für die nun wesentlich intensiver verteidigenden Wilhelmsburger, denen zehn unbeantwortete Zähler gelangen. Zwar fiel die Wurfquote gegen die auf Zonen-Defense wechselnden Gastgeber zeitweise etwas ab, dieser Missstand wurde aber durch starkes Offensivrebounding behoben.

Das 63:47 nach 30 Minuten genügte aber nicht, um für Entspannung beim Attarbashi-Team zu sorgen. Der sieglose Tabellenletzte ließ sich partout nicht abschütteln und kam insbesondere dank William McDowell-White bis auf 69:73 heran (39. Minute). Williams und Canty brachten die Partie dann jedoch mit all ihrer Routine von der Freiwurflinie nach Hause.

„Unser guter Start ins dritte Viertel hat uns hinten raus gereicht. Wenngleich das Spiel durchwachsen war, bin ich überglücklich, bei einem so unangenehmen Gegner gewonnen zu haben“, sagte Attarbashi.

Hamburg Towers: Canty (19 Punkte), Kamp, Kovacevic (7), Kindzeka (2), Darley, Schmidt (3), Gertz, Raffington (10), Williams (20), Logins (16).