10.05.2019

Towers erhalten Lizenz für Bundesliga

Towers erhalten Lizenz für Bundesliga

Die Hamburg Towers haben die Lizenz für die Saison 2019/20 in der easyCredit Basketball Bundesliga erhalten. Die auflösende Bedingung, unter derer die Lizenz erteilt worden ist, werden die Wilhelmsburger in kurzer Zeit erfüllen.

Zum einen muss ein weiterer hauptamtlicher Jugendtrainer eingestellt werden. Dies wird zum 1. Juni geschehen. Zum Zeitpunkt der Einreichung der Lizenzunterlagen am 15. April war der Vertrag noch nicht unterschrieben. Zum anderen muss ein Stammkapital von mindestens 250000 Euro nachgewiesen werden, um den höheren Anforderungen in der höchsten deutschen Spielklasse gerecht zu werden. „Das werden wir in den nächsten Tagen erledigen, die entsprechenden Dokumente sind bereits beglaubigt worden. In Kürze haben wir sämtliche Auflagen erfüllt. Der Aufstieg ist zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen, und wir freuen uns auf die kommende Saison in der Bundesliga“, sagt Towers-Geschäftsführer Jan Fischer.

Sämtliche weitere finanzielle und technische Hürden hat der Aufsteiger problemlos übersprungen. Der geforderte Mindestetat von 3 Millionen Euro ist ebenso vorhanden wie eine Halle mit der Kapazität von mehr als 3000 Zuschauern. Die edel-optics.de Arena kann 3400 Personen beherbergen.

Ohne Auflage erhielten folgende Vereine die Lizenz: medi Bayreuth, Telekom Baskets Bonn, Basketball Löwen Braunschweig, FRAPORT SKYLINES, MHP RIESEN Ludwigsburg, FC Bayern München, EWE Baskets Oldenburg, ratiopharm ulm, RASTA Vechta. Unter Auflage wurde Brose Bamberg, ALBA BERLIN, s.Oliver Würzburg, den HAKRO Merlins Crailsheim und der BG Göttingen die Lizenz erteilt. Wie die Towers müssen auch die GIESSEN 46ers und der Mitteldeutsche BC auflösende Bedingungen erfüllen. Mit-Aufsteiger Nürnberg Falcons sowie den Eisbären Bremerhaven wurde die Lizenz in erster Instanz verweigert.