10.03.2019

Towers bezwingen Ehingen

Towers bezwingen Ehingen

Auf dem Weg zum Heimrecht in der ersten Playoffrunde ist den Hamburg Towers ein Big Point gelungen. Beim in dieser Saison überzeugenden TEAM EHINGEN URSPRING ließen sich die Schützlinge von Headcoach Mike Taylor auch von zahlreichen verletzungsbedingten Ausfällen nicht vom Kurs abbringen und gewannen mit 83:70 (57:51, 36:37, 19:20).

Da sich Jürgen Rich am Vortag des Spiels bei seinem Auftritt für Kooperationspartner SC Rist Wedel eine Bänderdehnung im Knöchel zuzog, dünnte sich die Guard-Rotation noch weiter aus. Zusätzlich fehlen bereits seit Längerem René Kindzeka (Innenbandanriss im Knie), Hrvoje Kovacevic (Muskelfaserriss in der Wade) und Scootie Guyton (Bänderriss im Knöchel). Zumindest die Starting Five blieb davon unbeeinflusst. Erneut begannen Cha Cha Zazai, Malik Müller, Drew Barham, Beau Beech und Jannik Freese. Um die athletischen Ehinger im Zaum zu halten, entschied sich Taylor recht schnell für eine Small-Ball-Formation ohne nominellen Center. Entsprechend temporeich entwickelte sich die Partie. Den Towers als Inhaber der stärksten ProA-Defensive gelang es dabei recht gut, die beste Offensive der Liga zu kontrollieren – abgesehen davon, dass mit Seger Bonifant und Tanner Leissner zwei brandgefährliche Distanzschützen je einmal völlig offen abdrücken durften. Dafür haderten die Gäste mit ihrer Offensive. Ein Dreier von Talent Justus Hollatz mit dem Viertelbuzzer brachte Hamburg immerhin auf 19:20 heran.

Ein Vorgeschmack auf Viertel zwei, denn das begann direkt mit zwei Treffern aus 6,75 Metern durch die Ami-Kumpels Barham und Beech. Topscorer Barham legte nach, und sein Team führte vor Augen von Ex-Turm Enosch Wolf, der aus dem benachbarten Tübingen angereist war, mit 32:24 (14. Minute). In den folgenden 4:10 Minuten verzichtete der Tabellendritte allerdings aufs Punkten, weswegen die Überraschungsmannschaft das Spiel wieder auf den Kopf stellte (33:32/19.). Taylor musste innerhalb von eineinhalb Minuten gleich zwei Auszeiten nehmen. Zur Halbzeit führten die Gastgeber mit 37:36.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Wilhelmsburger defensiv auf dem Posten. Einziges Manko: das Rebounding. Den Baden-Württembergern standen dadurch einige Wurfversuche mehr zur Verfügung, folglich konnte sich der Favorit trotz solider Quoten aus dem Feld nicht absetzen. Das 46:42 (25.) nach zwei Zazai-Freiwürfen war da schon eine verhältnismäßig gigantische Führung. Ein linkshändiger Dunk von Justin Raffington brachte die Towers-Bank erstmals auf ihre Füße (52:47/29.). Dank guter Ballbewegung erhöhte sich der Vorsprung zum Viertelende auf 57:51.

Ein technisches Foul gegen die Urspringer Bank in der Viertelpause sorgte prompt für einen ordentlichen Beginn des finalen Abschnitts, da Max Montana den fälligen Freiwurf lässig verwandelte. Der Auftakt für eine starke Phase der Nachverpflichtung mit den glänzend roten Schuhen, die einen Korbleger, einen Dreier sowie ein Dreipunktspiel folgen ließ (66:53/33.). „Jetzt ganz cool zu Ende spielen“, riet Wolf vom Spielfeldrand und geriet wenig später ins Schwärmen über den biographisch 17-jährigen und basketballerisch ungefähr doppelt so alten Hollatz, als dieser einen gut verteidigten Dreier einnetzte, als würde er seit den Achtzigern nichts Anderes machen (69:55/34.). Ähnlich abgeklärt agierten von hieran auch seine Mitspieler, die nichts mehr anbrennen ließen und den Vorsprung souverän verteidigten. HSV-Fan Barham durfte sich an diesem Tag somit gleich doppelt freuen.

„Ich bin begeistert von meinen Jungs, besonders davon, wie sie mit der Verletzungsproblematik umgegangen sind. In der zweiten Hälfte haben wir den Ball besser bewegt, was zum Großteil an Justus Hollatz lag. Es ist kaum in Worte zu fassen, wie stolz ich auf ihn bin. Aber auch großes Lob an Ehingen, ich hoffe sehr, dass sie es in die Playoffs schaffen“, sagte Taylor.

Hamburg Towers: Zazai (6 Punkte), Beech (16), Walker (8), Montana (11), Müller (5), Freese (9), Behr, Kamp, Hollatz (6), Raffington (2), Barham (20).

Die kommenden beiden Begegnungen absolvieren die Towers daheim. Am Samstag, 16. März, gastieren die extrem abstiegsgefährdeten EBBECKE WHITE WINGS Hanau in der edel-optics.de Arena. Tip-Off ist um 19.30 Uhr. Eintrittskarten sind hier erhältlich: https://hhtowers.wlec.ag/hamburg-towers-vs-hebeisen-white-wings-hanau-tickets-107.html