04.11.2018

Towers bestehen bei Artland Dragons

Towers bestehen bei Artland Dragons

Bei den Artland Dragons haben die Hamburg Towers in einem spannenden Duell einen kühlen Kopf bewahrt. Das 80:73 (65:61, 47:38, 26:22) beim Aufsteiger ist der fünfte Erfolg im sechsten Spiel. Damit verbessert sich die Mannschaft von Headcoach Mike Taylor auf den zweiten Tabellenplatz.

Für die Gäste eröffneten Achmadschah Zazai, Tevonn Walker, Drew Barham, Beau Beech und Jannik Freese. Gerade einmal 15 Sekunden dauerte es, da hatte Beech bereits den ersten Mitteldistanz-Wurf versenkt, Zazai legte direkt nach (4:0/1. Minute). Anschließend mussten sich die Wilhelmsburger allerdings erstmal an die aggressive Ganzfeld-Zonen-Verteidigung der Gastgeber mit regelmäßigem Doppeln gewöhnen. Es dauerte geschlagene drei Ballverluste, bis es soweit war und Hrvoje Kovacevic punktete (6:9/4.). Da Walker und Beech früh in Foulprobleme gerieten, war Taylor zum Handeln und einer Auszeit gezwungen (6:13/5.). Ein Dunk von Justin Raffington, gefolgt von einem Ballgewinn und Korbleger durch René Kindzeka weckte Hamburg schließlich auf (12:16/6.) – die rund 30 mitgereisten Fans in der Artland-Arena trugen ihren Teil dazu bei. Die Partie wurde zunehmend unterhaltsamer, nach dem ersten Viertel stand es 26:22 für die Dragons.

Hinein in den zweiten Abschnitt, in dem sich die Ereignisse zunächst ähnelten. Abermals legten die Towers einen Fehlstart hin, wieder war es Energizer Kindzeka, der für Entlastung sorgte. Zunehmend belastend war hingegen die Anzahl der Fouls auf Seiten der Hanseaten. Dafür bewahrte das Taylor-Team nun Ruhe im Angriff und fand durch geduldiges Passspiel zuverlässiger als zuvor die freien Akteure, was die Führung zufolge hatte (35:34/15.). Zazai bewies Führungsqualitäten an beiden Enden des Courts, während Artland leichtfertig mit dem Spielgerät umging, sodass es zur Pause 47:38 für den favorisierten Gast, bei dem Barham und Walker als Scorer glänzten, stand.

Routiniert verteidigten die Towers ihren Vorsprung nach dem Seitenwechsel. Die Drachen kamen nicht in Schlagdistanz. Allerdings kassierte Beech – von Ex-Profi und Dragons-Trainer Florian Hartenstein als „bester Vierer der Liga“ geadelt – zeitig sein viertes Foul, was dazu führte, dass Taylor seine Twin-Tower-Formation mit Freese und Raffington länger als üblich aufbieten musste. Der hohe Druck am Ball ließ sich so nicht aufrechterhalten. Punkt um Punkt arbeiten sich die Hausherren ins Spiel zurück und übernahmen nach einem Dreier von Routinier Chase Griffin vorübergehend die Kontrolle (59:58/29.), ehe Barham umgehend aus der Distanz konterte.

Mit einem 65:61 starteten Taylors Schützlinge in die finalen zehn Minuten. Es wurden zähe, defensiv geprägte zehn Minuten. Zur Hälfte hatten die Towers drei, die Dragons nur zwei weitere Zähler erzielt (68:63/35.). Im Angriff wollte den Hamburgern nichts gelingen, zum Glück konnten sie sich auf ihre Verteidigung verlassen. Beispielhaft dafür stand ein weiterer Steal von Kapitän Zazai, der die Partie vorentschied (78:68/38.).

Taylor lobte die gute Defensivarbeit, übte aber zugleich auch Kritik am Auftritt seines Teams: „Wir sind im zweiten Viertel besser mit der Verteidigung der Dragons klargekommen und haben selbst im Schlussviertel gut am eigenen Korb gearbeitet. Allerdings müssen wir disziplinierter werden, mitunter waren wir zu emotional.“

Hamburg Towers: Zazai (14 Punkte), Rich, Beech (5), Walker (16), Kovacevic (2), Kindzeka (5), Freese (9), Raffington (7), Barham (22).

Viel Zeit zum Regenerieren bleibt den Hamburgern nicht. Schon am Freitag geht es weiter, wenn das TEAM EHINGEN URSPRING in der edel-optics.de Arena gastiert. Karten für die um 19.30 Uhr beginnende Begegnung gibt es hier: https://hhtowers.wlec.ag/hamburg-towers-vs-team-ehingen-urspring-tickets-97.html

So 11. November 2018

@NINERS Chemnitz

Sa 17. November 2018

@FC Schalke 04 Basketball

Sa 24. November 2018

@Phoenix Hagen

Mi 21. November 2018

@RÖMERSTROM Gladiators Trier