19.11.2018

„Schnurrbart-Spiel“ gegen Trier

"Schnurrbart-Spiel" gegen Trier

Ihre bislang härteste Aufgabe in der heimischen edel-optics.de Arena steht den Hamburg Towers bevor. Am Mittwoch, 21. November, um 19.30 Uhr treten die drittplatzierten RÖMERSTROM Gladiators Trier zum Topmatch beim Tabellenzweiten an.

Nicht nur die tabellarische Situation sorgt dafür, dass die vorverlegte Partie eine ganz besondere wird. Auch optisch hält sie ein Schmankerl bereit. Kein Geringerer als Towers-Headcoach Mike Taylor höchstpersönlich ruft nämlich anlässlich des „Movembers“ zum „Schnurrbart-Spiel“ auf. „Wir laden alle Zuschauer dazu ein, sich einen Schnäuzer stehen zu lassen. Die Mannschaft wird mitmachen, wir Trainer und das Funktionsteam ebenfalls. Ich freue mich und bin gespannt, was sich die Fans einfallen lassen“, erklärt der stets für jeden Gag zu habende US-Amerikaner.

Mit dem Spaß ist es aber zumindest während der Parkettzeit vorbei. Denn mit den Gästen ist nicht gut Kirschen essen. Das mussten zuletzt die Nürnberg Falcons am eigenen Leib erlebten, als sie daheim von den Gladiatoren böse mit 81:61 geschlagen wurden. Durch den Auswärtserfolg beendete Trier eine Mini-Negativserie von nur einem Sieg aus drei Spielen und manifestierte den dritten Tabellenplatz (7:3-Bilanz). „Kaum ein Team hat mich bislang mehr beeindruckt. Die Gladiators sind talentiert, tief besetzt, haben Größe, Inside-Präsenz und Shooting. Wie erfahren unser Gegner ist, lässt sich an der blitzsauberen Auswärtsbilanz ablesen“, betont Taylor.

Was die Saisonleistung der Moselstädter umso beeindruckender macht: Sie kommt ungeachtet einer üppigen Verletzungsmisere. Die Leistungsträger Johannes Joos und Kyle Dranginis fallen langfristig aus, dazu fehlten auch die ewig produktive 35-jährige Vereinslegende Jermaine Bucknor (14,4 Punkte pro Spiel), Center Till Gloger (15 PpS) und Kapitän Simon Schmitz (7,7 PpS/4,3 Assists pro Spiel) zeitweise. Mit erstaunlicher Gelassenheit hat Christian Held (30 Jahre) in seiner ersten Saison als Cheftrainer die Krisen bewältigt und führt ein extrem selbstbewusstes Team, das über die zweitbeste Defensive der Liga verfügt, in die Hansestadt.

Ihre Verteidigungskünste mussten zuletzt auch die Towers bemühen, um den knappen 69:66-Erfolg gegen den FC Schalke 04 sicherzustellen. „Wir können Spiele im Angriff durch unser großartiges Scoring gewinnen, aber auch defensiv, wenn wir richtig zupacken. Gegen Trier bedarf es allerdings noch eines dritten Faktors: Wir brauchen alle Fans in der Arena, um die nötige Energie für den Sieg zu erhalten“, sagt Taylor. Aus dessen Auswahl haben sämtliche Akteure am Training teilgenommen. Niemand ist angeschlagen.

Anlässlich des Spiels veranstalten die Hamburg Towers den „Tag der Vereine“. Hierbei gibt es attraktive Angebote für Mannschaften, die in der edel-optics.de Arena vorbeikommen. Weitere Informationen dazu gibt es hier: http://www.hamburgtowers.de/tag-der-vereine-beim-spiel-gegen-trier/

Die Abendkasse hat am Spieltag ab 18.30 Uhr geöffnet. Um sich die besten noch verfügbaren Plätze zu sichern und lange Wartezeiten zu vermeiden, ist es jedoch ratsam, die Eintrittskarten bereits vorab im Internet zu buchen: https://hhtowers.wlec.ag/hamburg-towers-vs-r-merstrom-gladiators-trier-tickets-99.html

Wie üblich wird die Begegnung auf www.airtango.live übertragen. Der Stream beginnt gegen 19.15 Uhr.

So 16. Dezember 2018

@MLP Academics Heidelberg

So 23. Dezember 2018

@Nürnberg Falcons BC

Sa 05. Januar 2019

@RÖMERSTROM Gladiators Trier

Fr 11. Januar 2019

@VfL Kirchheim Knights