06.10.2018

Nächster Hunderter: Towers besiegen Tigers

Nächster Hunderter: Towers besiegen Tigers

Die Hamburg Towers haben einen weiteren Statement-Sieg gefeiert. Gegen Bundesliga-Absteiger Tigers Tübingen gelang dem Spitzenreiter vor 3285 Zuschauern in der edel-optics.de Arena ein souveränes 103:80 (73:53, 46:32, 21:24). Es ist der dritte Erfolg im dritten Spiel für die Mannschaft von Headcoach Mike Taylor und schon der zweite, bei dem die 100-Punkte-Marke geknackt wurde.

Die gängige Erste Fünf Achmadschah Zazai, Hrvoje Kovacevic, Drew Barham, Beau Beech und Jannik Freese eröffnete für die Gastgeber. Zwar dauerte es dieses Mal mehr als eineinhalb Minuten bis zu den ersten Zählern der Wilhelmsburger, dafür verwandelte Barham diese direkt per Dreipunktspiel (3:4/2. Minute). Im Angriff unmittelbar danach vollendete Beech spektakulär einen Behind-the-Back-Pass von Zazai per Dunk. Und der Playmaker zauberte weiter. No-Look über dem Kopf, Dribbling durch des Gegners Beine – dem Publikum wurde eine Show geboten. Eine, in der die mit einer Ganzfeld-Verteidigung agierenden Tigers keine Nebenrolle spielen wollten und nach dem ersten Viertel durch einen Buzzer-Beater von Tyler Laser mit 24:21 vorne lagen.

Den minimalen Rückstand eliminierte das Taylor-Team im zweiten Abschnitt prompt. Anschließend verpasste es der Favorit allerdings, sich in einem mitunter regelrecht wilden Spiel abzusetzen. Erst Beech gelang es Mitte des Viertels per Dreipunktspiel und folgender Jubel-Pose, sowohl den Norddeutschen als auch der Stimmung in der Arena neues Leben einzuhauchen. Beech-Time gefällt fast jedem – außer Tübingens Trainer Aleksandar Nadjfeji, der auf die Scoring-Explosion des US-Amerikaners mit einer Auszeit reagierte (44:32/18.). Zur Halbzeit stand es 46:32.

Dieser Vorsprung manifestierte sich nach Wiederbeginn. Zwar legten die Schwaben mit einem 6:0-Run los, aber Barham antwortete gekonnt. Auf die vorübergehende Zonen-Defense der Tigers reagierte der Tabellenführer mit erfolgreichen Fastbreaks und Distanzwürfen. Auch Freese und Tevonn Walker kamen besser in Schwung, zum Schlussviertel waren die Towers vorentscheidend auf 73:53 davongezogen.

Die finalen zehn Minuten wurden zum Schaulaufen. Zazai gab seine Passkünste weiter zum Besten, Justin Raffington gab eine Kostprobe seiner Athletik, und die Tigers hatten dem nichts mehr entgegenzusetzen. Abermals wurde mit freundlicher Unterstützung von Freese die Hunderter-Mauer durchbrochen. Der letztlich deutliche 103:80-Heimsieg, bei dem fünf Akteure zweistellig punkteten, wurde von den Fans gebührend gewürdigt.

„Ich bin komplett zufrieden und begeistert von der Leistung gegen ein Topteam, das am Ende sicher in den Playoffs stehen wird. Neben dem sehr guten Mannschaftsspiel hat mir vor allem die Defensive gefallen. Ein Sonderlob geht an Kova, Tevonn und René, die die Tübinger Guards im Zaum gehalten haben. Meine Jungs waren hungrig und heiß“, sagte Taylor bei der Pressekonferenz hocherfreut.

Hamburg Towers: Zazai (7 Punkte), Beech (18), Walker (15), Kovacevic (2), Kindzeka (1), Müller, Freese (19), Hollatz (2), Raffington (15), Barham (24).

Nun stehen für die Hamburger zwei Auswärtsreisen in Folge an. Kommenden Samstag, 13. Oktober, sind sie bei den HEBEISEN WHITE WINGS Hanau zu Gast, die Woche drauf geht es nach Nürnberg. Zurück in heimischen Gefilden dürfen die Fans ihre Towers wieder am Samstag, 27. Oktober, begrüßen, wenn es gegen die Uni Baskets Paderborn geht. Karten für diese Begegnung sind hier zu erwerben: https://hhtowers.wlec.ag/hamburg-towers-vs-uni-baskets-paderborn-tickets-96.html

Game-Review: Hamburg Towers vs. Tigers Tübingen

Do 01. Januar 1970

@Nürnberg Falcons BC

Sa 27. Oktober 2018

@Uni Baskets Paderborn

So 04. November 2018

@Artland Dragons

Fr 09. November 2018

@TEAM EHINGEN URSPRING