09.05.2019

JBBL: Piraten scheitern nach grandioser Saison

JBBL: Piraten scheitern nach grandioser Saison

Hauchdünn vor dem ersten Einzug der Vereinsgeschichte ins Top-Four ist die Saison der Piraten Hamburg in der JBBL zu Ende gegangen. In einem dramatischen zweiten Viertelfinal-Match unterlag der U16-Bundesligist Science City Jena knapp mit 75:78 (64:67, 40:38, 23:22) und in der Serie damit 0:2.

Vom Tip-Off an entwickelte sich ein enges, intensives Spiel auf sehr hohem Niveau. Die beiden ersten Viertel gewannen die Gastgeber noch jeweils mit einem Punkt und setzten sich nach dem Seitenwechsel bis auf acht Zähler ab. Dann folgte jedoch der entscheidende Run der Thüringer, die mit einer Führung ins Schlussviertel gingen und diese permanent verteidigten. „Unsere zwölf Jungs haben unglaublich intensiv gespielt und alles aus sich herausgeholt, letztlich waren Nuancen entscheidend. Dennoch sind wir unglaublich stolz auf die Spieler, die ein Jahr lang wahnsinnig hart gearbeitet und mit dem Viertelfinal-Einzug einen großen Erfolg errungen haben“, sagte Co-Trainer Philipp Kuhlmann.

Piraten: Ibouchoukene (21 Punkte), Möller (21/7 Rebounds), Schrader (12), Paukste (8/5 Blocks), Mohl (5), Avramidis (3), Nesse (3), Walther (2), Wehrmeister, Abaker, Biterge, Wagemann.