09.10.2017Erfolgreicher Auftakt für Piraten

Zwei Spiele, zwei Siege: Den Piraten Hamburg ist ein perfekter Start in die Spielzeit 2017/18 gelungen. Während die JBBL beim Gastspiel in Lübeck einen 89:56-Auswärtssieg einfuhr, setzten sich die NBBLer vor heimischem Publikum in der Sporthalle am Steinberg in Wedel mit 82:55 ebenso deutlich gegen die AB Baskets aus Berlin durch.

Auftaktbegegnungen schreiben genauso wie Derbys ihre eigenen Gesetze. Doch die Nervosität, die sich bei Saisonpremieren grundsätzlich einstellt, spielte beim U16-Team von Headcoach Özhan Gürel offenbar gar keine Rolle. Stattdessen fühlten sich die „Junior Piraten“ in der Heimspielstätte der Lynx wie zuhause und stellten mit einer überragenden Anfangsphase direkt die Weichen auf Erfolg. Besonders stach dabei die Starting Five der Wilhelmsburger um die beiden Topscorer Semjon Weilguny und Linus Hoffmann heraus. Sowohl Aufbauspieler Weilguny als auch Power Forward Hoffmann erzielten 21 Zähler und  waren die prägenden Figuren im ersten Viertel, das mit 26:8 an die Gäste aus Hamburg ging. Während in der Offensive der Ball gut lief, überzeugten die Wilhelmsburger vor allem auch in der Verteidigung. Immer wieder forcierten sie Ballverluste und zwangen die Lübecker zu schwierigen Würfen, was auf der Gegenseite ein ums andere Mal zu einfachen Korbabschlüssen führte.

Der daraus resultierende 19:0-Lauf zum 31:8 sorgte endgültig dafür, dass die Hausherren früh ihren Traum von einem gelungen Auftakt begraben mussten. Gleichzeitig gab der Spielverlauf den Gästen die Möglichkeit, in der Partie etwas zu experimentieren. Hier machte sich die zuvor angesprochene Nervosität dann doch bemerkbar, da die Bankspieler bei ihrem ersten Einsatz im Piraten-Dress mitunter überhastet agierten. Am Ausgang änderte dieser Umstand jedoch nichts.

Neben Weilguny, der zudem 8 Assists und 4 Steals zum Erfolg beisteuerte, und Hoffmann, der mit seinen 11 Rebounds ein Double-Double auflegte, trug sich auch noch Dionys Meister (15 Zähler) zweistellig in den Statistikbogen ein. „Dieses Spiel war wichtig fürs Selbstvertrauen und gleichzeitig eine gute Standortbestimmung, sodass wir wissen, woran wir in den nächsten Wochen noch arbeiten müssen“, kommentierte Headcoach Gürel die Partie.

Selbstvertrauen tankten auch die Schützlinge von NBBL-Trainer Felix Banobre. Der deutliche Heimerfolg gegen die AB Baskets war von einer überzeugenden Teamleistung geprägt. Mit Tobias Möller (17 Punkte), Aleksandar Postic (16),  Emil Marshall (15), Leevi Erkkilä, Jens Großmann (beide 11) und Justus Hollatz (10) scorten gleich sechs Piraten zweistellig, was streckenweise erahnen ließ, welche Qualität in der Mannschaft steckt.

Da jedoch vier Leistungsträger aufgrund von Verletzungen und Krankheiten fehlten, brauchten die Gastgeber ein bisschen Zeit, um ihren Rhythmus zu finden, sodass das erste Viertel noch relativ ausgeglichen verlief (20:16). Doch im Verlauf des zweiten Spielabschnitts begannen die Wilhelmsburger, ihre körperliche Überlegenheit auszuspielen, um gleichzeitig die Intensität auf beiden Seiten des Parketts zu erhöhen. Die Gäste aus der Hauptstadt fanden weder offensiv noch defensiv eine Antwort, und die Piraten setzten sich im weiteren Verlauf des Viertels auf 20 Punkte ab, bevor es mit einem Vorsprung von 16 Zählern in die Kabine ging.

Auch nach der Pause ließ die Mannschaft nicht ab und startete konzentriert in die zweite Hälfte, was gleich mit zwei Punkten und einem Bonusfreiwurf belohnt wurde. Damit war auch der letzte Widerstand der Berliner gebrochen. Auf der anderen Seite ließen die Hausherren aber keinen Moment in ihrer Konzentration nach und bauten den Vorsprung im Schlussviertel sogar auf über 30 Punkte (82:46) aus, obwohl die Charlottenburger überwiegend in der Verteidigung mit einer Zone agierten. „Natürlich gibt es einige Dinge, an denen wir arbeiten müssen, doch positiv ist festzuhalten, dass wir den Ball schnell bewegt haben und vor allem bis zur Halbzeit sehr wenige Ballverluste hatten“, konstatierte Co-Trainer Thore Pinkepank zufrieden nach dem Spiel. „Alles in allem war es ein gelungener Saisonauftakt.“

Während die NBBLer zwei Wochen Zeit haben, sich auf den nächsten Gegner, die Junior Löwen Braunschweig, vorzubereiten, steht beim Team von Gürel bereits am kommenden  Wochenende die nächste Bewährungsprobe auf dem Plan. Dann empfangen die „Junior Piraten“ in heimischer Halle die Eisbären Bremerhaven, die mit 90:67 ebenfalls einen deutlichen Auftakterfolg gegen die EBC Rostock Junior Talents gefeiert haben.